All Posts By

nina

Community, German, Industry, Local Businesses, Tupalo

Sie sind InhaberIn eines Unternehmens? Wussten Sie schon,…

…dass wir bei Tupalo.com einige Produkte anbieten, die Ihnen helfen mit unserer Community in Kontakt zu treten? Falls Sie uns noch nicht kennen – Tupalo.com ist eine Seite auf der sich UserInnen über lokale Unternehmen informieren und ihre Erfahrungen mit anderen BesucherInnen teilen können.

Mit Hilfe des Unternehmenskontos und unserer diversen Premium Produkten, können Sie von den Erfahrungen Ihrer KundInnen lernen und relevante Informationen auf unserer Seite platzieren.

Um das Erlebnis für beide Seiten zufriedenstellend zu gestalten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihre Unternehmensdetails auf dem neusten Stand zu halten und in Verbindung mit Produkten, wie beispielsweise dem Premium Eintrag Gold, zudem eine persönliche Nachricht zu hinterlassen. Des Weiteren können Sie sich als “verifizierter Inhaber” des Unternehmens zu den abgegebenen Bewertungen äußern und somit mit Ihren KundInnen in Kontakt treten.

Hier ein Überblick unserer Premium Pakete:

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Business Seiten.
Bei Interesse freuen wir uns über ein E-Mail. [Email address: business #AT# tupalo.com - replace #AT# with @ ]

Development, Industry, Kanban, Tupalo

The Tupalo Kanban Story – Prioritization and Ticket Design

If you hear the words “prioritization” and “ticket design” in a common context, you usually do not see a connection. But, when it comes to the visualization on a Kanban board, things are different. Therefore, let’s start from a different angle to make this a little bit more tangible…

When people are in the process of implementing a Kanban system, they often look for answers to the following questions: How are we going to prioritize the tasks and projects coming in? How do we know which tasks to start first and how do we know when to do so?
The solution we found for our implementation is that we agreed on a specific order and allocation of the tickets (= tasks) in the input queue to indicate their priority (most important/urgent ones go first).
Additionally, we decided to visualize the classes of service by using different colors and adding specific details on the individual tickets.

Since the very beginning (see first blog post), we have been using the following Classes of Service:

– Standard (yellow index card)
– Priority (red index card; higher priority than standard class; can have a due date; high cost of delay)
– Expedite (critical; highest priority; other tasks can be put on hold to process it; can exceed WIP limits)
– Intangible (important but not urgent; needs to be done at some point; cost of delay might increase over time)

On the ticket itself you will find information like title (short description), tracking number (serial number) in the upper left corner, date of entry (date when the ticket was put on the board) in the lower left corner, and, in case of a priority ticket, a due date (if applicable).

Once a task is finalized, a done date is added in the right hand corner of the ticket for tracking reasons (due dates are updated, if not concurrent).

The colors and respective descriptions on the tickets also help to bring them in order during our Replenishment Talks. I specifically say “talks” since we do not hold “real” Replenishment Meetings (anymore).

We replenish when there is need for it. That means that we got rid of the often very time-consuming Prioritization and Replenishment Meetings and perform them on-the-go.

 

Coming up next: Kanban Board Design (Part II)

Community, Tupalo, Vienna

Lean Startup Conference Simulcast in Vienna

On Monday, some of the leading advocates of the Lean Startup Movement gathered in San Francisco for the Lean Startup Conference 2012. The event was streamed to more than 200 locations all over the world and the Lean Startup Circle Vienna was one of the official simulcast partners. More than 30 members of the Group joined the event at Sektor5.

The programm was filled with talks from innovators of startups and established companies alike and gave insights into the lean startup methods in use. I have to admit that the first hour was not easy to follow, so we had a bit of a difficult start – but I partly blame the static camera perspective of the livestream for this. ;)

My takeaways as one of the event hosts are the following:

  • use a different format next time where people can join and leave the conference talks as they like
  • enable engagement in interactive sessions, workshops or games in parallel (instead of using the breaks for this)
  • rather go for the time delay option, show the conference video that is published 48hours after the conference

But altogether a very nice evening with great people and interesting conversations.
A special thanks to everyone that helped to organize it!

Development, Ruby and Rails, Team, Tupalo

Rails + Girls = Ruby Magic :)

I just returned from a little tech adventure – I had the pleasure to be one of the happy participants of the Rails Girls event in Zürich! :)

As a project manager I usually don’t code… but of course it is always good to have some knowledge in that area, especially when you are working at a web company (duh!). During the day you pick up a lot of things and hear all different kind of terms and geek speak when listening to your fellow co-workers from development. Backend, frontend, database, method, string, object, unicorns, master, server, commit, pull request… Yeah, sure – I kind of know what all of this is. But, there are a couple of white spaces on the map. And to get the big picture on that topic, white spaces are not very helpful.

I heard about Rails Girls quite some time ago when the TupaBoys attended the Railsberry conference in Krakow and were quite impressed by the Rails Girls presentation Linda Liukas (Co-Founder of railsgirls.com) gave at that occasion. And since the Rails Girls events are currently taking place in different locations all over the world I wanted to be part of it and applied. Thus, last Friday I packed my bags for Zürich and dived into the world of Ruby on Rails. After the installation party on Friday evening and some very useful tips from the coaches, I was totally prepared for the big day. Continue Reading

Announcements, Community, Development, German, Tupalo

Wir haben eine neue Homepage. Und sie sieht richtig hübsch aus!

In den letzten Wochen haben wir Tupalo.com einer kleinen Überholung unterzogen. Zum einen wurde unser Ranking-Algorithmus verbessert, um die Suche nach den derzeit angesagten und neu eröffneten Locations einfacher zu gestalten. Zum anderen waren wir der Meinung, dass unsere Seiten einen etwas einheitlicheren Look bräuchten.

Um das Ganze auch auf der Startseite durchzuziehen und somit abzurunden, gab’s noch eine neue Homepage dazu. Auf dieser neuen und verbesserten Homepage werden wir in der nächsten Zeit einige unserer persönlichen Favoriten präsentieren – handverlesen und mit passenden Fotos im Hintergrund.

Die neue Homepage soll Dir helfen, neue Restaurants, Geschäfte oder auch Bars zu entdecken. Probier sie einfach mal aus und lass uns wissen, wie sie Dir gefällt! (Um die neue Startseite sehen zu können, musst Du übrigens ausgeloggt sein.)

Was? Dein Favorit ist noch nicht dabei? Dann schicke uns doch einfach den Tupalo-Link, zusammen mit Deinem Schnappschuss zu dieser Location. Vielleicht erscheint dann in Zukunft Dein persönlicher Lieblingsspot ganz exklusiv auf der Tupalo.com Startseite. :)

Activities, Community, Team, Tupalo, Vienna

Die besten Laufstrecken in Wien (by Team Tupalo) – Teil 2

Erst einmal vielen Dank für die positiven Rückmeldungen zum ersten Teil unserer Laufstrecken-Blogpost-Serie! Nach den eher kürzeren Laufstrecken in der Nähe des Tupalo-Offices in Teil 1 kommen hier nun Routen, die etwas länger und/oder weiter draußen sind. Den Anfang macht dieses Mal der Klassiker schlechthin:

Der Prater
Während die Prater Hauptallee (betoniert) sehr gerne von diversen Lauftreffs als Übungsstrecke genutzt wird, findet man etwas abseits abwechslungsreiche Wege mit unterschiedlicher Bodenbeschaffenheit. Da geht es über Stock und Stein, durch den Wald oder über Wiesen. Eine Kombination aus Hauptallee (vom Praterstern bis zum Lusthaus) und dann südlich über den unteren Prater und um (oder über) die Jesuitenwiese ist eine unserer liebsten Strecken. Hier hat man, ehe man es sich versieht, ganz schnell mal seine 10km hinter sich gebracht.

Auch für Laufevents wird der Prater gerne als Austragungsort genutzt. Veranstaltungen wie der Österreichische Frauenlauf, der Wien Energie Business Run (an dem auch Team Tupalo teilgenommen hat) und ein Teil des Vienna City Marathon finden jährlich hier statt. Erreichbar u.a. mit der U1 (Station Praterstern) oder U2 (Praterstern, Messe-Prater, Krieau oder Stadion).

Donauinsel
Auf der Donauinsel kann man sich als LäuferIn regelrecht austoben. Die Landzunge ist ja bekanntlich über mehr als 15 Zugänge zu erreichen. Unsere Steffi ist eine Morgenläuferin und ihre Lieblingsstrecke startet bei der Floridsdorferbrücke in Richtung Copa Cagrana.

Je nach Motivation und Ausdauer kann die Strecke über eine der vielen Brücken verlaufen und entsprechend variiert werden. Eine Version wäre etwa über den Georg-Danzer-Steg, die Brigittenauer Brücke, Ponte Cagrana, Reichsbrücke, Kaisermühlenbrücke, Wehr 1, Praterbrücke bis ins hintere Eck zum Kraftwerk Freudenau.

Zu guter Letzt noch ein Tipp für alle Halbmarathon- und MarathonläuferInnen – beziehungsweise all diejenigen, die es noch werden wollen (die anderen wissen es sicherlich bereits): Die Donauinsel ist ca. 21km lang. Somit kann man – wenn man die eine Richtung hin- und die andere wieder zurückläuft – praktisch einen ganzen Marathon von 42km absolvieren.

Lainzer Tiergarten
Der Lainzer Tiergarten im Wienerwald ist ein sehr schönes und weitläufiges Laufareal am Rande von Wien. Wie der Name schon sagt ist das Gebiet Lebensraum für zahlreiche Tierarten, von daher sollte man immer ein Auge offen halten. Neben Eichhörnchen, Rehen und Hirschen bekommt man des Öfteren auch Wildschweine zu sehen, die gemütlich über den Weg spazieren.

Hier gibt es für alle Fitness- und Ausdauerstufen etwas – von den eher flachen Wegen in Lainzer Tor-Nähe bis zu Pfaden, die bis auf die Hubertuswarte hinaufführen. Wer die Herausforderung sucht, kann sich an der ca. 25km langen Route versuchen, die zu allen Parktoren führt. Erreichbarkeit: Lainzer Tor z.B. mit der U4 bis Hietzing, dann Tram 60 in Richtung Rodaun bis Hermesstraße, dann weiter mit dem Bus 60B; Nikolaitor mit U4 bis Hütteldorf, kurzer Fußweg (Achtung: direkter Anstieg ab Nikolaitor).

Welche Laufstrecken in Wien fehlen Eurer Meinung nach auf unserer Liste? Was sollten wir unbedingt noch ausprobieren?

In unserem nächsten Blogpost in unserer Lauf-Serie werden wir übrigens über die diversen Wiener Stadtläufe berichten und ein paar Erfahrungsberichte abliefern. Puh! :)

Activities, Community, German, Team, Tupalo, Vienna

Die besten Laufstrecken in Wien (by TeamTupalo) – Teil 1

Der Business Run letzte Woche war ein voller Erfolg – vor allem was den Spaß auf der Strecke und die Party danach angeht. :) Wir hatten im Vorfeld brav trainiert und waren, nicht zuletzt für unsere Community, auf der Suche nach den schönsten, abwechslungsreichsten sowie den am besten zu erreichenden Laufstrecken in Wien.

Nun möchten wir Euch die Erfahrungen die wir gemacht haben natürlich nicht vorenthalten und haben daher unsere persönlichen Lieblingsrouten für Euch zusammengefasst. Vor allem die Parks haben es uns angetan – die grünen Lungen der Stadt bieten einfach die perfekten Bedingungen, um sich vom Stress des Alltags zu befreien oder sich auf das nächste Sportereignis vorzubereiten. Aber entscheidet selbst…

Aufgrund der zahlreichen Strecken, die vom Team zusammengetragen wurden, haben wir die Empfehlungen auf zwei Blog Posts aufgeteilt. Als Einstieg werden in diesem ersten Teil die etwas kürzeren Routen im näherem Umkreis des Tupalo-Offices vorgestellt. Die LangstreckenläuferInnen unter Euch müssen wir somit vorerst auf nächste Woche vertrösten. ;)

Schönbrunn
Der Schönbrunner Schlosspark ist zwar nicht sehr weitläufig, aber man kann die unterschiedlichen Wege unter und oberhalb der Gloriette je nach Laune und Gemütszustand sehr gut miteinander kombinieren. Man läuft hier hauptsächlich auf einer Mischung aus Schotter und Waldboden; Teilstrecken sind betoniert (beispielsweise im Eingangsbereich vor dem Tiergarten). In den frühen Morgenstunden verirren sich noch nicht so viele TouristInnen hierher, dafür aber – genauso wie am Abend – umso mehr JoggerInnen.

Der Schlosspark eignet sich besonders im Sommer, wenn es länger hell bleibt, zum Laufen, da der Park bei Dunkelheit schließt und es keine Beleuchtung gibt. Der Ausblick von der Gloriette auf das darunter liegende Schloss und die Stadt ist grandios – da vergisst man schon mal, dass man eigentlich zum Laufen hergekommen ist. Erreichbar ist der Schlosspark Schönbrunn am besten mit der U4 (Stationen Schönbrunn oder Hietzing).

Schönbrunn

Wienfluss
Die angenehm flache Laufstrecke entlang des Wienflusses (von Hietzing bis Hadersdorf) eignet sich für AnfängerInnen und regelmäßige LäuferInnen gleichermaßen. Gerade das besonders grüne Teilstück zwischen Ferdinand-Wolf-Park und Wolf in der Au ist bei Läufern sehr beliebt und kann daher in Stoßzeiten recht frequentiert sein. Der Weg verläuft übrigens direkt am Fluss und somit unterhalb der Straße und der Verkehrsströme. Auch bei der Flora und Fauna gibt es immer wieder etwas zu entdecken. Die Strecke lässt sich außerdem gut mit anderen Routen (beispielsweise in den angrenzenden Parks) kombinieren. Erreichbar ist der Wienfluss-Weg über zehn Zugänge auf der 7km langen Strecke (teilweise entlang der U4/Stationen zwischen Hietzing und Hütteldorf).

Türkenschanzpark
Der Türkenschanzpark ist ein wirklich sehr hübscher Park im 18. Bezirk, der sich vor allem für kürzere Runden (beispielsweise vor oder nach der Arbeit) eignet. Über betonierte Wege läuft man vorbei an kleinen Teichen, Statuen und Pavilions, und auch die Hügel bieten eine gewisse Abwechslung, was die Laufintensität betrifft.

Türkenschanzpark am Morgen

Wenn man sein Training auf längere Distanzen ausgelegt hat, ist der Park wahrscheinlich nicht das geeignetste Laufgebiet. Wem es allerdings nichts ausmacht, mehrere Runden (ganz außen/je ca. 1,5km) hintereinander zu laufen und die Wege “kreativ” miteinander zu verbinden, der bzw. die findet hier ein nettes kleines Laufareal. Erreichbar mit der U6 (Station Währinger Straße/Volksoper) in Verbindung mit dem Bus 40A oder U6 (Station Nussdorfer Straße) in Verbindung mit dem Bus 37A.

Mariahilfer Straße
Die Mariahilfer Straße als Laufstrecke ist ein kleiner Ausreißer unter unseren Tipps (da nicht im Grünen) und vor allem geeignet für BewohnerInnen des 6., 7. oder auch 15. Bezirks, die keine Zeit oder Muse haben, bis zum nächsten Park “raus” zu fahren. Um die Vorzüge dieser Laufstrecke kennenzulernen, sollte man möglichst die frühen Morgenstunden (vor 7:00 Uhr) nutzen, da dann noch nicht so viel los ist und sich auch der Autoverkehr in Grenzen hält. Der Gehweg ist schön breit und die Schaufenster bieten eine gewisse Ablenkung von der schnurgeraden Streckenführung. Wer den Wettbewerb liebt, findet hier auch schon mal MitstreiterInnen – da kann es auch passieren, dass der lockere Run in einem Tempolauf endet. Fazit: Gut erreichbar mit der U3 (Stationen Westbahnhof, Zieglergasse, Neubaugasse oder Volktheater) oder U2 (Station Museumsquartier), nicht unbedingt etwas für Frischluftfanatiker. ;)

Und welche sind Eure Lieblingrouten in Wien?

Community, Development, Kanban, Tupalo

The Tupalo Kanban Story – Visualization and Kanban Board Design (Part I)

When it comes to Kanban board design, I think it is a good idea to start simple – you will figure out soon enough what you need to add or what you need to change. Others’ Kanban boards might help you collect ideas on how to build your own, but don’t think of them as a blueprint and don’t expect them to work for yourself just like that.

In order to come up with a Kanban board design that fits your needs, take your time to do some research and think about your processes. What kind of processes are you currently using? What are the workflow steps you have in place? What different work item types can you define? …

Then visualize everything on your board. You might not be able to get everything “right” the first time, but you will gain new insights every time you think it through. Some of the specific details will miraculously appear to be obvious after some time of using the system.

The picture below shows what the very first version of our own Kanban board looked like:

It is quite obvious that we were using a very simple structure with only four workflow steps and started with (in my opinion) high WIP limits of five for Development, three for Test and three for Deployment (with a team of four developers).

We also defined the following policies:
– pull tickets, don’t push
– stick to the WIP limits
– first in, first out
– the higher the rank of a ticket in the Input Queue, the higher the priority
– be aware of Classes of Service (details in next blog post)
– track date of entry and done date of each ticket (details in next blog post)

I have spoken with a lot of teams that struggle with the decision between a physical whiteboard or an online version of their Kanban board. Having tried out both options, I personally prefer the physical one but of course it depends on a lot of factors – like e.g. layout of your office, team size, whereabouts of your team etc. If the team members are scattered throughout different areas of the country or the world, a physical board would be quite a challenge, as it cannot be easily maintained and is not directly accessible to everyone. In that case, online tools like kanbanery, agile zen or LeanKit Kanban might be a better choice.

Whether you are using a physical or an online board – the visualization of your work flow and tasks will surely help you create more transparency, give you opportunities to improve your processes and to manage some of your risks.

Coming up next: Prioritization and Ticket Design

Development, Industry, Kanban, Tupalo

The Tupalo Kanban Story – How to get started?

After having presented the Tupalo.com Kanban Story at a couple of events and conferences, I would like to share some of our findings and experiences in a few blog posts. Each post will cover a different Kanban topic that has been of interest in discussions after the talks I have held on our Kanban implementation.

There are already a lot of blog posts on the web giving useful tips on how to start with Kanban. Like others, we choose a very simple approach. We took the time to do some in-depth research on the topic and then we gave it a try. As a starting point and summary, have a look at the Kanban principles and practices that David J. Anderson put together in his book Kanban, Successful Evolutionary Change for Your Technology Business.

The three core principles are:
1. Start with what you do now
2. Agree to pursue incremental, evolutionary change
3. Respect the current process, roles, responsibilities & titles

The five practices are:
1. Visualize the workflow
2. Limit WIP
3. Manage Flow
4. Make Process Policies Explicit
5. Improve Collaboratively (using models & the scientific method)

So what did we do? Well, we…
– started with what we had in place and kept all the roles and responsibilities
– created a physical Kanban board and visualized our process
– added WIP limits for each workflow step
– defined policies for our Kanban system
– introduced daily stand-up meetings to keep the whole team updated on our progress and issues
And then – we let it evolve from there

But wait a minute – why did we start in the first place? Well, that is also quite an easy question to answer. At the time we had the feeling that we were working on too many projects at the same time; needless to say that this resulted in a low throughput. Also, priorities were not always clear to us, and when the respective stakeholder was not at the office, the team sometimes did not know which task to start next.

With our Kanban system we were able to pretty much overcome those as well as other issues, leading to improvements and a smooth flow.

Coming up next: Visualization and Kanban Board Design

Development, Events, Industry, Kanban, Tupalo

The Tupalo.com Kanban Story – ON TOUR (3)…LKSE 2012 – Buenas días Madrid!

I guess it’s time again for a new update on our journey through Kanbanland. Last week I had the honor to present “The Tupalo.com Kanban Story” at the Lean Kanban Southern Europe 2012 conference in Madrid.

The LKSE12 conference was held for the first time and was packed with interesting talks around Kanban, Lean, Product Development and Risk Management. Since the emphasis of the conference was laid on experience reports I decided to sum up our challenges and discoveries in a little case study. During my talk I gave an insight into the implementation and evolution of our Kanban system over the last 1 ½ years.

 Excerpt of the feedback/comments via Twitter…

@agilemanager: And now @shuabee telling the wonderful @tupalo #kanban story :-) #lkse12
@pawelbrodzinski: Introduction of kanban helped to realize that the process in fact is different than the team thought. @shuabee #lkse12 Same experience here.
@pawelbrodzinski: And over time the kanban board became way more complex. @shuabee #lkse12 Again, I share that experience.
@agilemanager: .@tupalo story now showing how #LeanStartup validation ideas are now being incorporated w/ #kanban@shuabee #lkse12
@asplake: Great example from @shuabee of visualising feedback loops that involve external parties #lkse12
@JasperSonnevelt: And they have bug-fixing-fridays! RT @pawelbrodzinski @shuabee is putting bugs on the board. This way you show how doomed you are ;) #lkse12
@JasperSonnevelt: Wip limits are encouraging pair programming at tupalo #lkse12 #kanban @shuabee
@arneroock: Very interesting #kanban case study from Tupalo by @shuabee #lkse12

 

All in all I can say – I heard some great talks, met with great people and had a great time!

For those of you who want to hear more about “The Tupalo.com Kanban Story” I will mention some of our findings and experiences in more detail in the next blog posts.