All Posts By

sebastian

fink lambchop
Community, Contests, Events, Vienna

Zwei Konzerte an kalten Novembertagen

Wir bei Tupalo sind nicht nur KaffeegenießerInnen und Food-Nerds, einige von uns sind wahre MusikfanatikerInnen. Immer auf der Suche nach neuen Bands, Singer-SongwriterInnen und DJs, die uns tagsüber mit deren Musik unterhalten, während wir arbeiten. Und wenn uns dann einE KünstlerIn oder eine Band besonders gut gefällt, warten wir, bis es in einer unserer Lieblingslocations in Wien ein Konzert gibt, um das Ganze live genießen zu können.

Im November werden wir uns zwei Konzerte bestimmt nicht entgehen lassen:
Am 13.11. beehrt Fink die Arena und wird diese mit einer erweiterten Band beschallen. Im August durfte ich ihn schon in Budapest am Sziget bewundern und ich kann wirklich nur allen empfehlen, ihn sich mindestens einmal anzusehen. Die Atmosphäre, die bei seinen Konzerten herrscht, ist atemberaubend. Eine ungefähre Vorstellung davon vermittelt das folgende Video:

Am darauffolgenden Sonntag, dem 18. November, kommt Kurt Wagner mit Lambchop ins WUK. Lambchop werden vermutlich Stücke aus ihrem neuen Album “Mr. M” spielen. Wer die Band noch nicht kennt, kann sich im offizellen Video zu “Gone Tomorrow” von Kurts einzigarter Stimme hinreißen lassen – eventuell sogar so sehr, dass der Wunsch entsteht, ihn bei seinem Konzert zu besuchen!

Na, Lust bekommen, auf eines der beiden Konzerte zu gehen?

Wir teilen nämlich gerne und verlosen deshalb 2×2 Tickets für das Konzert von Lambchop am 18. November und 1×2 Tickets für das Konzert von Fink am 13. November!

Mitmachen ist ganz einfach!
Continue Reading

Community, Development, Tupalo

You can now add pictures to your favorite spots on Tupalo

As of today you can add pictures to your favorite spot or to your review. What with us also moving swiftly to a new category page design (and with our updated spot ranking algorithm in place), we are making things way more visually interesting! You can upload pictures directly from your computer, or use external services like Flickr or Vimeo to embed videos.

For some time our trusted users had the opportunity to try out our photo upload feature. We ourselves played around with it too of course. FloorI add media – Drees uploaded up to 1445 pictures! Now we’d like to see you beat that! ;)

added media

You can find the pictures you uploaded on your profile, right under the tab ‘added media’.

Be sure to check it out and upload some of those snapshots of your lunch (so we can check out where to go next)!

Community, Graz

Graz, eine Stadt der Musik

Die zweitgrößte Stadt Österreichs steht Wien, was Konzerte und Veranstaltungen angeht, in nichts nach. Sei es nun elektronische Musik oder Alternative, jede/r findet ein gutes Angebot. Jedes Jahr im Frühling zieht das Springfestival auch Nicht-GrazerInnen in die Stadt und belebt das Nachtleben.

Eine Woche vor dem Spring wird der Lend unter Beschlag genommen und mit Konzerten und Kunstprojekten gefüllt. Der Lendwirbel hat sich 2007 entwickelt und ist nun fester Bestandteil im Jahresprogamm. Wer Graz kennt, weiß, dass die Stadt es über den Sommer hinweg eher ruhiger angeht.

Das nächste große Event ist das Elevate, ein Festival das mehr bietet als nur Musik, ein kleines SXSW will man meinen. Da wird der Schlossberg innen und außen mit Musik aus fast allen Genres bespielt und tagsüber gibt es Vorträge und Diskussionen, dieses Jahr zum Thema „Elevate the Apocalypse?“. Einer der Teilnehmer an den Diskussionen ist der Security Researcher und Hacker Jacob Appelbaum.

Wem unterm Jahr nicht langweilig werden will, der bzw. die sollte Indiepartment beobachten. Die Jungs haben eine Nase für gute Musik und schon einige KünstlerInnen nach Graz geholt, bevor sie ihren Durchbruch hatten. In naher Zukunft, nämlich diesen Freitag, haben sie Japandroids für die Postgarage gebucht. Und wer frische Musik hören will, sollte auch zur darauffolgenden Veranstaltung der Burschen gehen. Kristofer Aström, ein Schwede, wird das Forum Stadtpark bespielen.

Zeiger, einer der ältesten Veranstalter der Stadt, holt Mitte Oktober Laibach nach Graz. Das sollte man sich nicht entgehen lassen! Danach geht es weiter im Programm mit Bonaparte. Zwei Wochen später geht es mit Lambchop ruhiger zu. Diejenigen unter Euch, die gerne heimischer Musik lauschen, werden im Herbst beim Styrian Stylez verwöhnt.

Natürlich gibt es weitaus nicht so viele Konzerte wie in größeren Städten, doch in Graz gilt eher Qualität vor Quantität. Und wem Japandroids gefallen, der bzw. die hat die Chance 1×2 Karten für ihr Konzert am 7. September in der Postgarage zu gewinnen. Schreibt eine Review Eurer liebsten Konzert-Location auf Tupalo und lasst uns den Link entweder via Twitter oder Facebook bis 6. September um 18 Uhr zukommen!

Community, Rotterdam

Exploring Europe: Berlin – Amsterdam – Rotterdam Edition (3/3)

The third part of my journey took me to Rotterdam. It was my third time there so I knew my way around. I arrived at Rotterdam Centraal and first stopped at Lebkov for some coffee and charging my laptop and phone. When I had a full battery I went over to Hopper, where Tupalo once threw its launch-party.

There I met Moniek, our community manager for this awesome city. To get some lunch we went to NRC – the pasta there is great. Moniek wanted to check out a new vintage clothing store called Dearhunter, so we went over there. If you are into vintage stuff, go there! They have pretty nice stuff. Even I considered getting a new shirt…

To drop off my stuff I met with my Airbnb-host, “Roderick”, and the previous tennant “Barrett”. We had a few beers at Proeflokaal Reijngoud, dropped of Barrett at his new host and my stuff at Roderick’s place.
After a while of settling in I headed over to Moniek’s place to help her get the stuff she had bought at IKEA upstairs.

My plans for the next day included going to Hopper for breakfast and meeting Moniek at NAi for the Archiwalk. At NAi we bumped into Barret, who then accompanied us on our scavenger hunt around the Nederlands Architecture Institute. When Moniek had to go back to welcome the Instagrammers, Barret and I decided to walk through Museumpark to Kunsthal and have a drink there. Since we are both a bit into Rotterdam and I knew a few things Barret would like, I dragged him around the city for a bit and we ended up at Paddy Murphy’s, an irish pub around the corner of the Beurs World Trade Center.

At seven I was invited for dinner at Moniek’s place and met up with Barret again at Rotown at around nine. I love Rotown! After a while Roderick joined us as well. Those two… I was not even finished with my beer when we decided to move on to Paddy Murphy’s again for live music. When the live music was over, Roderick and Barret were bored. So, we went to De Witte Aap on Witte de Withstraat, one of Rotterdam’s busiest streets at night. The night was almost over and De Witte Aap had started to empty and we also started our way home and made a stop at Bootleg. You have to be in the right mood for Bootleg. I was in the right mood and they played some nice dubstep there and the people there were very, very uniqe. When I stepped outside, the sun had already risen. I knew it was time to go home…

My last two days I spent most of my time at Vroesenpark, because there was a small festival called “Duizel in het park” going on. A very nice and intimate festival for everyone. Sunday was my last day of vacation and my last day in Rotterdam.

It meant going back to Vienna, back to real life.

Amsterdam, Community, Local Businesses

Exploring Europe: Berlin – Amsterdam – Rotterdam Edition (2/3)

Tuesday last week, I finished my visit to Berlin and headed to Amsterdam by train. Six hours of enjoying the view over the German countryside and passing by the Volkswagen car factory followed. After changing trains in Hilversum and another twenty minutes’ train ride I finally arrived in Amsterdam Centraal.

In Amsterdam I was staying with our beloved community manager for Tupalo Amsterdam, Paul. First we needed to get something to eat. He took me to a restaurant where he used to work for a while. A nice little place, called ‘t Zwaantje with traditional Dutch food. I had the mushrooms on toast… again, it’s not easy being vegetarian sometimes. Still, a very nice place to get some food and the mussels Paul had looked delicious and so were my mushrooms on toast.

Well fed we went to Paradiso, the most unique and special concert hall I’ve ever been to. We were there to see CocoRosie perform and perform they did. Awesome concert in an epic scenery!

At the concert we met a friend of Paul’s, who suggested to go to Bloemenbar, a hipster bar. We had a few drinks there and Paul brought up the idea to go on a boat ride. A boat ride in Amsterdam at night, who can say no to that?

On Wednesday Paul and I walked around and went to the Amsterdam Tattoo Museum. I like tattoos and if you do as well you should go there! I was really tempted to get a new tattoo at the studio right upstairs. Next stop was Roest, a city beach in an industrial area. Hanging out, relaxing, having drinks in the sun was exactly what I needed.

As soon as we had enough of a tan we kept on walking through Amsterdam and got some pizza at La Perla. What a nice pizzeria! And the pizza was great! After a short rain, Paul wanted to introduce me to a belgium beer called “La Chouffe”, so we walked over to Café de Doffer to get it. It is a very good beer! Again we were waiting for the rain to stop. I asked Paul what his favorite bar was and to take me there. So, next up was Lux. After another few drinks we went home, cause Paul had to get up early and I had to go to Rotterdam.

The Rotterdam story I will tell you next week, cause I have to go to Budapest’s legendary Sziget Festival to see some awesome artists.

Community

Exploring Europe: Berlin – Amsterdam – Rotterdam Edition (1/3)

I’m really not the type for a vacation that includes only tanning on the beach or at the pool.
So, on my last vacation I took a little trip to three cities in Europe. Berlin as a starter,
Amsterdam as an appetiser and Rotterdam as my main dish of the trip.

First a few facts (or rough estimates):

  • I visited three cities within ten days
  • I traveled about 1500km by plane
  • I rode trains for about 730km
  • I rode a few kilometers on a boat
  • I walked a lot, which caused two blisters on my left foot
  • I talked to 15 strangers and with some of them I will stay in touch
  • I ate four pizzas, two vegetarian burgers, one vietnamese and one thai dish
  • I took 53 pictures

I started my journey with a flight to Berlin on Thursday evening. I arrived there later than expected, but was eager to check out the legendary nightlife of Berlin. I met up with a friend and we walked from Warschauer Straße over to Oranienstraße. Pubs, bars, restaurants and clubs one after another and all of them packed. Almost at the end of the street we got a table at a cocktail bar called Tiki Tonga Bar.

The next day I had plans to meet up with another friend and her daughter. We picked Betahaus to have breakfast. It is a coworking space but has a very nice café. You can either sit there with your laptop and do some work or just meet up.

After finishing up our late breakfast I visited the guys from Travis CI at their office, which is right upstairs. In the evening I went to The Bird, which has awesome burgers, but only one vegeterian burger, called “The Lousy Hunter”… It is sometimes hard to be a vegetarian…

On Saturday I went for lunch with friends to Miss Saigon, a Vietnamese restaurant right next to Görlitzer Bahnhof. Afterwards I walked around Berlin for quite some time. My friends wanted to take me to Kater Holzig, one of the hippest locations in Berlin, but wandering around for almost eight hours had made me a little tired. So, instead of partying in the early morning, I went to bed…

Sunday was the day I had been looking forward to most the whole time. Magda and Marc Houle were djing at Ressort, a not so well known, but very well hidden city beach close to the main train station. After having lunch at Il Casolare, an Italian restaurant at Planufer, I headed to Ressort. On the way there I stopped by the main train station to get my ticket to Amsterdam. And WOW! That is a train station! I had never seen such a huge train station before. I counted three levels of platforms and lots of fast-food restaurants and shops, including a 24/7 pharmacy, where I finally got patches to cover my blisters.

Monday was my last day in Berlin, so I took it easy. I went for lunch at Masaniello and had an awesome pizza again. Then I did a little shopping, some wandering around Kreuzberg and Friedrichshain, meeting up with the guys from Travis CI and having dinner at Papaya with them and going for a cocktail at one of the bars in Oranienstraße.

Next up was Amsterdam, but that is another story.

Community, Events, Graz

Springfestival 2012 – Back to reality

Gestern Mittag haben Hausboot im Parkhouse die Chillout-Phase des Springfestival 2012 eingeleitet. Ich bin zurück nach Wien gereist und habe begonnen ein Résumé zu ziehen und meine persönlichen Highlights zu finden. Amon Tobin war natürlich eines davon. Mit seiner einzigartigen ISAM-Liveshow hat er am Mittwoch in der Helmut List Halle die Massen begeistert, und das abschließende Grüßen seines Publikums machte ihn nur noch sympathischer.

Amon Tobin's ISAM

Im Dom im Berg begeisterten mich am Donnerstag  Mr. NÔ und darauf folgend Paul Chambers mit ihrem zwar klassischen, aber doch härter als gewohnten Electro. Am Folgetag (Freitag) kam das große Highlight (und anscheinend nicht nur für mich, denn die Stadthalle war bis zum Rand gefüllt) Modeselektor mit ihrer Liveshow zu ihrem neuesten Album Monkeytown. Davor haben The Shoes das Publikum aufgewärmt und mich als neuen Fan bekommen.

Modeselektor-Stadthalle

Drums of Death hat am vierten und letzten Tag das PPC eingeheizt und der Mainfloor war voll – das war der richtige Zeitpunkt, um das Festival für mich zu beenden. Meine Füße schmerzten von vier Tagen tanzen und meine Augen brannten vom ständigen Lichtwechsel durch Visuals und Beleuchtung.

Aber es hat Spaß gemacht, und ich werde nächstes Jahr sicher wieder am Springfestival 2013 durch die besten Locations von Graz ziehen.

Community, Events, Graz

Springfestival 2012 – Tag 4

Gestern haben Modeselektor wieder einmal bewiesen das sie geborene Entertainer sind. Ihr musikalisches Können, natürlich untermalt von der Pfadfinderei, waren für mich das Highlight des gestrigen Abends in der Grazer Stadthalle. Auch sehr beeindruckend waren The Shoes, die uns Zeitweise mit drei Drumsets auf das nachfolgende Bass-Gewitter vorbereiteten.

Man kann heute schon um 15 Uhr in den vierten und letzten Tag des Springfestivals 2012 starten. Im Infected Store wird nämlich DJ VADIM auflegen und dazu gibts es gratis Drinks & Snacks und vielleicht findet man ein passendes Outfit für die kommende Nacht. Wenn man sich gut gestärkt hat kann man sich wieder eine Red Bull Music Academy Lecture im Hotel Weitzer gönnen, diesesmal mit Benga Adejumo. Um 23.15 Uhr sollte man in der Stadthalle sein und Toddla T Sound anhören. Um kurz nach Mitternacht beginnt Dillon in der Postgarage zu spielen und das sollte man nicht verpassen.

Das nächste Must-See ist Drums of Death im PPC. Wenn mandieses Programm abgeschlossen hat kann man sich treiben Lassen in allen Locations sind exzelente DJs.

Genießt die letzte Nacht des Springfestivals!

Community, Events, Graz

Springfestival 2012 – Tag 3

Gestern war eine etwas kürzere Nacht. Nachdem Mr. NÔ mich mit einer wunderbaren Performance überrascht hat, war die Entschiedung den zweiten Festival-Tag früher zu beenden einfacher.

Heute geht es weiter. Um in Stimmung zu kommen, bietet es sich an, die Red Bull Music Academy Lecture mit Modeselektor zu besuchen, die von Patrick Pulsinger interviewed werden. Das Ganze findet im Purple Room des Hotel Weitzer statt. Danach kann man sich zur Grazer Stadthalle begeben, wo uns Screaming Bonsai im Garten auf Little Boots vorbereiten wird, die um 21.45 auf der Hauptbühne eine Reihe von Live Konzerten eröffnen. Modeselektor wird uns vor Cassius und nach The Shoes nochmals beglücken. Wie The Shoes klingen könnt ihr euch in folgendem Video anhören.

Wer dann noch tanzen will sollte schnell in die Postgarage. Dort wird sich, nach den Live-Performances von Siriusmo und Lazer Sword am 2nd Floor, Modeselektor noch ein drittes Mal zeigen – diesmal werden sie ihre DJ-Künste beweisen. Auch am 1st Floor gibt es Gutes zu sehen. Das Flex aus Wien hosted eine ganze Nacht und hat dOP und Florian Meindl eingeladen.

Der Dritte und vorletzte Tag des Springfestivals ist zwar voller guter Acts, aber teilt euch eure Energien gut ein – denn morgen ist auch noch ein Tag!

Viel Spaß!

Community, Events, Graz

Springfestival 2012 – Tag 2

Amon Tobin hat gestern das Springfestival 2012 gestartet. Die Kombination aus Visualisierungen synchron zur Musik waren die perfekte Einstimmung auf einen Nacht in den Clubs von Graz.

Amon Tobin at Helmut-List-Halle

Und heute geht es weiter. Wer das Ganze heute gemütlich starten will beginnt am besten im Parkhouse, wo die Bebop Rodeo Label Night den Abend startet. Davor sollte man sich, wenn man sich auch ein Ticket für die Springsessions geleistet hat, Stefan Sagmeister zu Gemüte führen. Er wird auf den Uhrturm Kasematen einen Vortrag zu “Design & Happiness” halten.

Eine weiteres Highlight des Abends ist Gilles Peterson in der Helmut List Halle. Wem das zu ruhig wird, der sollte sich in den Dom im Berg begeben und dort Mix Hell und deren Freunde bewundern. Auch Liebhaber von nettem Techno kommen heute in der Postgarage mit AKA AKA und Format B auf ihre Kosten.

Wir wünschen euch auch für Tag 2 viel Spaß!